Erfahrungen aus unseren Beta Tests für Denkzeuge®-Life

Erfahrungen aus unseren Beta Tests für  Denkzeuge®-Life

Das Denkzeuge®-Life Projekt hat im Februar 2018 mit dem Ziel angefangen, ein intelligentes und logisches Toolset zu entwickeln, um das Genie, das in dir steckt, herauszuholen und dir hilft, dich zum Möglichkeitsdenker zu entwickeln. Um festzustellen, wo du stehst, dich fragt, was du noch erreichen willst, und dich auf deinem Weg dahin begleitet.

Wir dachten, dass wir in ein paar Monaten alles fertig gestellt hätten. Aber leicht unterschätzt man die Komplexität und den technischen Aufwand eines solchen Projekts, vor allem, wenn es nicht nur gut werden, sondern auch uns selbst begeistern soll. Deshalb haben wir wiederholt eine Gruppe von rund 100 Betatestern dazu eingeladen, uns bei der Entwicklung zu begleiten. Die schriftlichen Feedbacks der Teilnehmern erzeugten ein 2,50m x 1m großes Spreadsheet, zu dessen Auswertung unser großer Tisch fast nicht gereicht hätte^^

Für uns ist es immer wieder spannend, aufrichtiges Feedback zu bekommen, wie gut es uns gelungen ist, unser Know-How über einen toolorientierten, programmatischen und designerischen Ansatz zu vermitteln.

Unsere Haupterkenntnis aus dem Test
Im Betatest haben wir sehr viel Lob und Zuspruch für unsere Einstiegsseite und den Test an sich bekommen. Die Meinungen zur Auswertung waren jedoch gespalten. Zwei Drittel waren begeistert aber einem Drittel war es entweder zu wenig individualisiert oder aber zu viel Information. Die letzten Wochen haben wir uns deshalb der Aufgabe gewidmet, die Texte komplett neu zu schreiben, die Abschnitte neu zu sortieren und die Seite noch logischer zu strukturieren.

Unser Ziel
Interessenten, die neu zu uns kommen, sind manchmal von der Fülle der Einsatzmöglichkeiten unserer Tools überwältigt und sagen uns: „Warum positioniert Ihr Euch nicht besser und konzentriert euch auf nur eine Sache, so dass ich leichter verstehe, was Ihr genau macht und wie ich davon profitieren kann?“

Letztlich ist es genau dass, was wir mit dem Denkzeuge®-Life Sensor versuchen: nämlich jedem Interessenten einen leichten Einstieg anzubieten, Ordnung, Struktur und Klarheit ins eigene Leben zu bringen, seine Zeit optimal zu nutzen und seine Ziele leichter zu erreichen. Der Life-Sensor wird damit zum Tor einer Art „modernen Kathedrale der Weiterentwicklung und des Wachstums.“ Wenn Du schon mal im Petersdom in Rom warst, kannst Du vielleicht erahnen, was wir meinen. Es ist ein großes, ganzes, und doch gibt es unzählige Nischen, Ecken, Flächen und Räume, die die Vielfalt, Bedürfnisse und Herausforderungen des Lebens abbilden und reflektieren. Wir bauen einen Ort, der jeden Besucher

  • ernst nimmt und ihn auf spielerische Weise dazu ermutigt, zu reflektieren, aktiv zu werden und sich zum Gestalter seines eigenen Lebens zu erheben
  • positiv inspiriert und ihm über die Schönheit des Lebens hinaus neue Möglichkeiten für sich aufzeigt und ihm die besten Tools an die Hand gibt, sie auch umzusetzen
  • dazu motiviert, seine Verantwortung für sich und andere ernst zu nehmen und sein Leben zu einem Meisterwerk zu machen.

Genau das ist unsere Mission, die uns jedem Morgen an den Schreibtisch treibt. Sie ist verbunden mit unserer Vision, durch unsere Tools eine friedlichere Welt zu schaffen, in der jeder Mensch aus der eigenen Freude und Zufriedenheit heraus dem anderen mit Wertschätzung und Respekt begegnet und dabei genau das Leben leben darf, das er sich erträumt und erarbeitet.

Die Entwicklung der Tools, die Du nach dem Life-Sensor einsetzen kannst, um teils revolutionäre Erkenntnisse Deines Innenlebens zu gewinnen, Verhaltensweisen zu steuern und in den Aspekten Deines Lebens erfolgreich zu werden, die für Dich zählen, wird sich aber noch einige Monate hinziehen.

Fühle Dich in der Zwischenzeit auf jeden Fall eingeladen, den Life-Sensor auf www.denkzeuge.com immer wieder einmal neu für Dich einzustellen und unsere neuen Fragen auf der Auswerteseite für Dich oder gemeinsam mit Deinem Partner zu beantworten.

Darüberhinaus freuen wir uns sehr, wenn Du Deinen Freunden, Verwandten und Bekannten unsere Seite weiterempfiehlst, und ihr vielleicht mal Eure Werte miteinander vergleicht und Euch dazu austauscht.

Interview der Woche mit Mike B, Myrolit Studios, Mitte 20, aus Berlin

Interview der Woche mit Mike B, Myrolit Studios, Mitte 20, aus Berlin

Interview der Woche mit Mike B, Myrolit Studios, Mitte 20, aus Berlin

 

 

 

13.4.2018

Eingesetzte Tools: Stresssensor, IMA© (Innere-Motiv-Analyse), Unternehmergrafik IMA©, Business Innovation Sensor

Dauer des Coachings mit Michaela: 3 Stunden

 

Lieber Mike,

wir freuen uns, dass Du für unser Coaching-Interview zur Verfügung stehst und vielleicht auch anderen den einen oder anderen Impuls geben kannst.

  1. Was hat Dich damals unmittelbar vor dem Coaching genau beschäftigt, was war Dein brennendes Thema?

„Ich hatte einen sehr hohen finanziellen Druck durch meine Selbstständigkeit und wusste nicht, ob ich so weitermachen möchte oder ob ich mir nicht lieber einen etwas sorgenfreieren und sichereren Job suche. Kurz zuvor waren schon zwei der vier Mitgründer ausgestiegen und meine Motivation und Vision waren am Boden.“

  1. Warum hast Du Dich für ein Coaching mit Denkzeuge®-Tools entschieden?

Da ich mich bei dieser Frage gedanklich die ganze Zeit im Kreis gedreht habe und keine klare Entscheidung treffen konnte, wurde das Problem nur noch schlimmer. Daher entschloss ich mich, mir Hilfe zu holen. Denkzeuge war für mich die beste Anlaufstelle, da mir bereits davor schon mal sehr gut geholfen wurde.”

  1. Was waren Deine wichtigsten Erkenntnisse, die Du daraus ziehen konntest?

Zum einen wurde mir durch die Innere-Motiv-Analyse wieder bewusst, wie sehr mir die Selbstständigkeit am Herzen liegt und dass ich es später bereuen würde, aufzuhören. Zum anderen habe ich neue Impulse bekommen, wie ich das finanzielle Problem auf andere Art lösen kann.“

  1. Was hast Du anschließend anders gemacht?

Ich hatte mich einfach viel zu sehr von der ganzen Situation runterziehen lassen und mich nur noch auf „entweder – oder“ versteift. Ich habe entschieden, auf keinen Fall aufzugeben, was mir am Herzen liegt! Das einzige und wichtigste, was im Weg stand, war der finanzielle Druck, den ich loswerden wollte und musste, um nicht ständig aus einer Not heraus zu handeln, sondern wieder aus Überzeugung handeln zu können. Ich habe mich entschieden, mir eine Teilzeitstelle zu suchen, die zu mir passt und meine Selbständigkeit zwar etwas langsamer, dafür aber gelassener aufbauen zu können.“

  1. Wie hat es Dein Weiterkommen gefördert oder vielleicht sogar Dein Leben zum Besseren verändert?

Ich bin immer noch selbstständig und habe inzwischen eine wunderbare und mich sogar in meiner Selbständigkeit weiterbringende Teilzeitstelle gefunden. Nun kann ich parallel ohne finanziellen Druck meinen Traum weiter verfolgen. Meine Motivation kam wieder zurück und wir konnten inzwischen sogar erste finanzielle Erfolge mit der Selbstständigkeit erzielen, was mir nun den Umzug mit meiner Freundin in eine schönere Wohnung möglich gemacht hat.“

  1. Was ist Dein Tipp für andere, die weiterkommen möchten?

Bleibt nicht zu lang in euren Gedanken hängen, sondern geht die Probleme direkt an. Wenn ihr nicht wisst wie, dann sucht euch jemanden, der euch dabei helfen kann. Es spart am Ende viel Zeit, Geld und gedanklichen Stress.“

Herzlichen Dank, lieber Mike, für Deine Antworten und viel Erfolg weiterhin.

Lesetipp der Woche: Growth Hacking

Lesetipp der Woche: Growth Hacking

Lesetipp der Woche: Growth Hacking

 

Bücher, die wir lieben, haben immer mit dem Thema persönliche Weiterentwicklung zu tun und dabei meist mit der Schnittstelle aus Psychologie (Verhaltensdesign) und moderner Technologie (Wachstumshacking). Deshalb stellen wir hier in loser Folge Bücher vor, die nicht nur unterhalten wollen, sondern direkt nutzbare Tipps geben.

 

Als ich in meinem Lieblings-Buchladen Dussmann in Berlin über „Growth Hacking“ von Herzberger und Jenny aus dem Rheinwerk Verlag gestolpert bin, dachte ich erst, es ist eines von diesen Büchern, bei denen man genau weiß, dass sie nach 12 Monaten ins Altpapier wandern (wer noch ein Windows 95 Handbuch im Regal stehen hat, weiß wahrscheinlich wovon ich rede). Als ich beim zweiten Besuch eine Woche später wieder dieses Buch in der Hand hatte, konnte ich nicht widerstehen. Warum? Obwohl man viele Inhalte schon mal auf dem einen oder anderen Blog gesehen hat, gelingt es den Autoren so ziemlich alle aktuellen Buzzwords und Trendthemen zwischen zwei Buchdeckel zu packen, vernünftig miteinander zu verbinden und für sein eigenes Business nutzbar zu machen. Insbesondere Solopreneure, Coaches mit eigener Webseite und Gründer werden von den zahllosen Umsetzungsideen zu Onboarding, Storytelling, Kundenakquise, -aktivierung und –retention profitieren.

Oliver Fritsch

Das Produkt-Entwicklungslabor, das in den Rucksack passt

Das Produkt-Entwicklungslabor, das in den Rucksack passt

 Das Produkt-Entwicklungslabor, das in den Rucksack passt

 

Es hat eine Weile gedauert, aber nun ist es geschafft.

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine tragbare Produkt-Entwicklungsabteilung, die Sie zu jeder Zeit und überall für sich arbeiten lassen können, um profitable Produkte und Geschäftsmodelle zu entwickeln. In Ihrem Lieblingskaffee, bei der Arbeit, oder am Esszimmertisch. Alleine, oder mit Freunden und Kollegen.

Das war unser Ziel und nach Hunderten Einsätzen, Tests und Workshops, monatelangen Gesprächen mit Lieferanten und Produzenten, ist unser Minilabor für jeden für 129€ bestellbar, entweder bei Amazon Prime oder direkt auf unserer Webseite hier.

Worum gehts?
Ihr Geschäfts- und Produkterfolg hängt davon ab, dass Sie Ihre Ideen testen, validieren, feinschleifen und an den Start bringen. Je schneller Sie das schaffen, umso besser. Auf dem Weg zu einem funktionierenden Geschäftsmodell ist es zudem wichtig, neben Kundendefinition, – Engpass und Produkteigenschaften auch nichttraditionelle Faktoren zu berücksichtigen, wie z.B. Monetarisierungsgeschwindigkeit, Skalierbarkeit, oder Glaubwürdigkeit. Der Einsatz des Business Innovation Sensors bietet einen cleveren Prozess, der Sie in 8-10 Stunden startklar macht, die wichtigsten Erfolgsfaktoren berücksichtigt und alles Know-how von Ihnen und Ihrem Team bündelt. Durch die Arbeit mit dem Tool wissen Sie immer genau, woran Sie als Nächstes arbeiten müssen. So führe

n Sie sich stets engpassorientiert und schnell selbst zum Erfolg. Für viele Teams verkürzte der Einsatz des Business Innovation Sensors bereits den Entwicklungsprozess von mehreren Monaten auf wenige Tage.

Vielleicht auch ein cooles Weihnachtsgeschenk?

Viel Spaß damit

Oliver Fritsch